Willommen auf unserem Blog!

Hier berichten wir in unregelmäßigen Abständen von neuen Entwicklungen rings um das Jugendfilmfestival. Vor allem wollen wir hier aber auch in Kontakt mit Euch treten – also gebt uns Feedback, stellt uns Fragen und teilt uns Eure Ideen mit!




Preisträger 2018 / 2019

War das ein schöner Wettbewerb gestern – spannende Filme, volles Kino, tolle Stimmung! Hier noch mal die Preisträger aus den verschiedenen Kategorien mit den jeweiligen Jury-Begründungen:

 

Amateure 14 - 18 Jahre – Platz 1: „DER TÖRTCHENDIEB“ von Ferdinand Maurer

Jury-Begründung: Der sehr eigenständige Trickfilm zeichnet sich nicht nur durch eine rührende Geschichte, lustige Details und originelle Figuren, sondern auch durch hohe Professionalität in der filmtechnischen Umsetzung aus. Aufwändige Stop-Motion-Sequenzen, eine schnelle Erzählung und ein gutes Sound-Design verbinden sich zu einem unterhaltsamen Kurzfilm, der am Ende mit einer charmanten Pointe überrascht.

 

Amateure 14 - 18 Jahre – Platz 2: „DER LETZTE BRIEF“ von Robert Hirschmann

Jury-Begründung: Ein bewegender Stummfilm, der durch seine eigenständige Scherenschnitt-Ästhetik, seine stimmungsvolle Farbgebung und das harmonische Zusammenspiel von Bild und Musik überzeugt. Mit genauso einfachen wie wirkungsvollen Mitteln wird hier ein schwieriges Thema anrührend und kunstvoll reflektiert.

 

Amateure 19 - 27 Jahre – Platz 1: „THE MAN WHO SET OUT TO DRAW THE WORLD“ von Felix Bausch

Jury-Begründung: Der Film erzählt in atemberaubenden Bildern eine poetische und berührende Geschichte, die den Zuschauer zum Nachdenken anregt. Die cineastisch anmutenden Aufnahmen an Originalschauplätzen, das kunstvolle Colorgrading, die kongeniale Klavierbegleitung und die insgesamt ausdrucksstarke visuelle Umsetzung einer philosophischen Einsicht machen diesen Film zu einem kostbaren Erlebnis.

 

Amateure 19 - 27 Jahre – Platz 2: „WATERMORPHOSIS“ von Sophie & Lorenz Henriksson

Jury-Begründung: Mit seinen eindringlichen Unterwasseraufnahmen eines Tanzensembles umgeben von Plastikmüll verbindet der Film hohe ästhetische Schönheit mit radikaler Zivilisationskritik. Die Botschaft des Films wird durch eine stimmungsvolle Lichtgebung und einen verstörenden Elektro-Beat verstärkt, und insgesamt gelingt es der Autorin auf künstlerisch wertvolle Weise, dem Betrachter ein brandaktuelles Thema nachhaltig nahe zu bringen.

 

Young Professionals – Platz 1: „FALSEHOOD“ von Akim Trüller

Jury-Begründung: In einer eindringlichen Bildsprache wird eine bewegende Geschichte erzählt, die durch die geschickte Parallelmontage bis zum Schluss an Spannung gewinnt. Dem Film gelingt es, ein brandaktuelles Thema frei von Kitsch und Klischees zu reflektieren und den moralischen Konflikt des Protagonisten in ebenso einfachen wie ausdrucksstarken Bildern zu inszenieren. Insgesamt ein beeindruckender Kurzfilm, der sich erzählerisch wie filmtechnisch auf hohem Niveau bewegt.

 

Young Professionals – Platz 2: „VIRUS“ von Veronika Bolotina

Jury-Begründung: Ein gelungener Kurzthriller, der von seinen gekonnt eingesetzten Effekten lebt und in einem beklemmenden Kammerspiel zeigt, wie der Mensch von Computern gesteuert, verwirrt, verspottet und letztlich von seinem wirklichen Leben abgehalten wird. Besonders erwähnenswert ist die interessante und starke Umsetzung der Angst, indem die Stresssituation des Protagonisten beim Betrachter spürbar ankommt.

 

Musikvideos – Platz 1: „TREMORE“ von Anh Tú Nguyen

Jury-Begründung: Der Zeichentrickfilm beeindruckt durch seine eigenständige Erzählweise, seine besondere Figürlichkeit und seine kongeniale Verbindung von Musik und Animation. Die starken, poetischen Bilder und die flüssige Trickfilmmontage machen den Film zu einem herausragenden Gesamtkunstwerk, das zudem große Lust auf klassische Kunstformen wie Oper und Ballett aufflammen lässt.

 

Musikvideos – Platz 2: „PLUVIOPHIL – HAILEE“ von Samuel Brunner

Jury-Begründung: Ein Musikvideo, dessen visuelle Ästhetik genauso „vintage“ wie modern wirkt und dem es gelingt, durch Farbgebung, Bildeffekte und gekonnte Unschärfen ein lässiges Lebensgefühl zu vermitteln. Die Aussage des Musikstücks wird durch die Kamera sehr einfühlsam bebildert, die Protagonisten agieren stark und authentisch, was dem Zuschauer insgesamt das Gefühl verleiht, Teil von etwas sehr Intimem zu sein.

 

Sonderpreis Zonta-Club (beste Regisseurin): „WE ARE MEMORIES“ von Marion Nyffenegger

 

Publikumspreis: „DER TÖRTCHENDIEB“ von Ferdinand Maurer

 

Lobende Erwähnungen der Jury:

„NACHT IM KOPF“ von Luca Backhaus: Der Film illustriert in traumhaften Szenen eine leidenschaftliche Botschaft. Seine visuelle und akustische Ästhetik entfaltet dabei eine melancholische und mitreißende Sogwirkung, die am Ende, wie der Text, mit den Bildern der Freundschaft und des anbrechenden Tages eine Art Beruhigung und Auflösung erfährt. Der Film hat einen guten Rhythmus und besticht durch starke Bilder und einen hervorragenden Schnitt.

 

„FRED VERSTEHT“ von Kaja Bergmann: Bei diesem berührenden Trickfilm gehört die Schlichtheit und scheinbare Eintönigkeit zur Aussage – die sich wiederholende Handlung und das starre Setting werden hier gekonnt als Stilmittel eingesetzt. Nach einer so niedlich ausgestatteten Erzählung erwartet der Zuschauer eigentlich ein Happy End, und dass dieses ausbleibt, macht den Film zu einer erschütternden Anklage und hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

 

„HEIDELBERGER STREBERGARTEN“ von Lisa Niederauer: Dieser One-Take überwältigt durch die Vielfalt an visuellen Ideen, die komplexe Choreographie und den schieren logistischen wie dramaturgischen Aufwand, der für seine Realisierung nötig war. Ein beeindruckend großes Ensemble wird mit viel Liebe für´s Detail von einer bewegten Kamera immer im richtigen Moment in Szene gesetzt. Und trotz aller Herausforderungen in der Produktion vermittelt das fertige Musikvideo eine große Leichtigkeit und weckt beim Betrachter gute Laune.

 

0 Kommentare

Grußworte des Oberbürgermeisters

Liebe Kinofreundinnen und Kinofreunde!

 

Wer hätte das gedacht: aus kleinen Anfängen hat sich JUNG & ABGEDREHT zu einem veritablen und mittlerweile internationalen Kinofestival entwickelt. Ich danke sehr allen Organisator*innen, Sponsor*innen und Teilnehmer*innen für die bisherigen sieben und hoffentlich noch viele zukünftige Jahre.

 

Die Brüder-Grimm-Stadt unterstützt das Festival sehr gerne, denn es schafft Identität nach innen und profiliert Hanaus gutes Image als lebendige Kulturstadt nach außen. Lassen Sie sich von der Kreativität der eingesendeten Filme begeistern! Viel Spaß wünscht Ihr 

 

CLAUS KAMINSKY

Oberbürgermeister der Stadt Hanau

0 Kommentare

Trailer JUNG & ABGEDREHT 2018

Unser neuer Trailer ist fertig und läuft ab sofort im Kinopolis Hanau! Unser Vorjahressieger Lars Smekal hat nicht nur das Drehbuch geschrieben und die Regie geführt, sonden auch gleich die Hauptrolle im Spot übernommen. Dank Dir, Lars, für die tolle Arbeit!

0 Kommentare

Trailer-Dreh "Jung & Abgedreht 2018"

Der Trailer für den kommenden Wettbewerb ist in Arbeit – hier ein paar Eindrücke von den Dreharbeiten in Mainz. Unser Vorjahres-Sieger Lars Smekal, der beim letzten Wettbewerb ein Budget für die Herstellung des Films gewonnen hat, hat das Drehbuch geschrieben, die Regie geführt und die Crew für den Dreh zusammengestellt. Sobald Lars mit dem Schnitt fertig ist, wird der Trailer hier vorgestellt... wir sagen "toi, toi, toi" für die Finalisierung und sind schon sehr gespannt!

1 Kommentare

Impressionen vom Wettbewerb

Ein paar Fotos vom Wettbewerb am 28. Januar 2018 im "Kinopolis" – weitere Bilder der Veranstaltung gibt es in unserer Galerie.

0 Kommentare

Preisträger & Jury-Begründungen

War das ein schöner Wettbewerb am Sonntag – Kino ausverkauft, tolles (Film-) Programm und riesen Stimmung! Hier erst mal die Preisträger aus den verschiedenen Kategorien:

 

Young Professionals – Platz 1: „AYE AYE!“ von Majda Sehovic

Jury-Begründung: Der Film ist liebevoll gezeichnet, weist eine sehr eigenständige Ästhetik auf und besticht durch seine emotionale und eigenwillige Erzählung. Die Idee eines „Archivs“ als Illustration der Lebenserfahrung und des im Laufe eines Lebens gesammelten Wissens ist hoch originell, und der Film ist insgesamt eine sehr phantasievolle Auseinandersetzung mit den Themen Alter und Gedächtnisverlust.

 

Young Professionals – Platz 2: „KOMØD“ von Annik Buhr

Jury-Begründung: Eine groteske Aufbauanleitung in Anlehnung an eine bekannte Möbelmarke. Der Trickfilm lebt durch seine lustige und originelle Idee, seine eigenständige Ästhetik, seine gute Vertonung und besondere Dramaturgie, die am Ende des Films mit einer tragischen Wendung überrascht.

 

Musikvideos – Platz 1: „DIFFERENT DIRECTIONS“ von Jasmin Luu

Jury-Begründung: Ein ganz besonderes Musikvideo, das in ausdrucksstarken Bildern zwei grandiose Tänzer einfängt und dabei gekonnt mit Licht, Fluchten und Perspektiven spielt. Die bewegte Kamera fängt Bilder tanzend ein, und die ungewöhnliche und aufwändig präparierte Location verleiht dem Film eine herausragende Ästhetik.

 

Musikvideos – Platz 2: „EGOTRONIC – DEINE MELODIE“ von Max Gleschinski

Jury-Begründung: Eine schön erzählte Geschichte von einem aufrechten Punk-Rocker, der etwas wehmütig, aber ohne Reue in die Vergangenheit blickt und sich dabei an seinen verstorbenen Freund erinnert. Der Film besticht durch eine gute Dramaturgie und einen eigenständigen Look, der zwischen „modern“ und „retro“ wechselt und die Atmosphäre der 90er authentisch einfängt.

 

Kurzfilme 14 – 18 Jahre – Platz 1: „TRAUMBILD“ von Christopher Kyas

Jury-Begründung: Eine filmische Reflexion der Angst vor dem Klimawandel, die in starken, Alptraumgleichen Bildern eine relevante Aussage sehr plastisch und kreativ transportiert. Die gute Kameraführung und die starke schauspielerische Leistung reißen den Zuschauer bis zum Schluss mit und lassen den Film nachhaltig in Erinnerung bleiben.

 

Kurzfilme 14 – 18 Jahre – Platz 2: „A DIFFERENT VACATION“ von Ronja Roschger

Jury-Begründung: Eine schön erzählte Geschichte, die in Kombination aus Realfilm und Trickfilm eine ganz spezielle Reise visualisiert. Ein Plädoyer für die Phantasie und ein Film über die Macht der Träume, der durch seine starke Bildsprache und kreative Umsetzung besticht.

 

Kurzfilme 19 – 27 Jahre – Platz 1: „THEOBALD TOPFERSON“ von Lars Smekal

Jury-Begründung: Eine ironisch-bissige Groteske, eine gelungene Bebilderung eines literarischen Textes und insgesamt ein quasi perfekter Kurzfilm, der durch ein sehr gutes Drehbuch, eine herausragende Kamera-, Schnitt- und Regiearbeit und ein gelungenes Casting besticht. Ein Film, der wenig Wünsche offen lässt!

 

Kurzfilme 19 – 27 Jahre – Platz 2: „HAPPY HOUR“ von Amos Ostermeier

Jury-Begründung: Eine berührende, tiefgründige und liebevoll leichte Auseinandersetzung mit einer Generation, die nicht die eigene ist. Der einfühlsame Humor, die phantasievolle Erzählweise und die überraschende Schlusspointe lassen den Film dabei nachhaltig in Erinnerung bleiben.

 

Lobende Erwähnung der Jury: „FAMILIENBANDE“ von Lea Agmon

Jury-Begründung: Realsatire aus dem Leben einer bürgerlichen Familie, gedreht als One-Take-Shot mit einer Kamerafahrt, was den Film ästhetisch und technisch zu etwas ganz Besonderen macht. Hervorzuheben sind die gute Regie, das hervorragende Timing, die professionelle schauspielerische Leistung, die rasante Handlung und die stets bewegte Kamera, die immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist.

 

Lobende Erwähnung der Jury: „DER GUTE MUKOLEWSKI“ von Johannes Heitmann

Jury-Begründung: Ein bitterböses Portrait eines Hausmeisters, und eine gelungene Mockumentary mit ganz viel schwarzem Humor – nach wie vor eine seltene Kunstform in Deutschland. Der Film überzeugt durch eine gute schauspielerische Leistung, eine authentische Bildsprache und eine hohe Dynamik im Schnitt.

 

Publikumspreis: „KOMØD“ von Annik Buhr

 

Sonderpreis des Zonta-Club für weibliche Film-Talente: „CAPTURE“ von Ella Knorz

0 Kommentare

Trailer JUNG & ABGEDREHT 2017

Unser neuer Trailer ist fertig – und diesmal gibt es ganz großes Kino auf die Augen... :-) Danke an unseren Vorjahres-Preisträger Benedikt Knapp und seine Crew für die tolle Arbeit und Schnittstelle Film & Media Production für die filmtechnische Unterstützung!

0 Kommentare

Impressionen vom Trailer-Dreh in Mannheim

Der Trailer für den kommenden Wettbewerb ist in Arbeit – hier ein paar Eindrücke von den Dreharbeiten auf dem Dach einer Mannheimer Schule. Unser Vorjahres-Sieger Benedikt Knapp, der beim letzten Wettbewerb ein Budget für die Herstellung des Trailers gewonnen hat, hat das Drehbuch geschrieben, die Regie geführt und die Crew für den Dreh und die Postproduktion zusammengestellt, filmtechnisch unterstützt von der Schnittstelle Film & Media Production. Der Trailer wird hier schon bald vorgestellt, und wir können jetzt schon verraten, dass es dann ganz großes Kino mit spannenden Action-Szenen und spektakulären Special-FX auf die Augen gibt... :-)

0 Kommentare

Unsere Jury bei der Arbeit...

Die Jury in ihrer "Jury-Lounge" beim Wettbewerb am 29. Januar im "Kinopolis" – feat. Daniel Siebert, Sebastian Zwang, Maria Brasch, Barbaro Joel Ortiz, Volker Stelzner, Isabel Gathof und Bernhard Bauser. 

0 Kommentare

War das ein spannender Wettbewerb gestern...

...hier erst mal die Preisträger aus den verschiedenen Kategorien:

 

1. Platz Kategorie „Young Professionals“:

 

„WINFRIED“ von Jana Lenhard – Jury-Begründung: Ein Film, der mit viel Humor eine ernste Botschaft konzentriert auf den Punkt bringt. Dabei weist er eine sehr eigenständige Bildsprache und Erzählweise auf, und auch die gekonnt minimalistische Vertonung macht ihn zu einem herausragenden Gesamtkunstwerk.

 

2. Platz Kategorie „Young Professionals“:

 

„HAND IN HAND“ von Celina Schmidt – Jury-Begründung: Ein technisch wie erzählerisch beeindruckender Kurzfilm, der sein Thema auf sehr ästhetische Weise vermittelt ohne kitschig zu wirken und dabei gekonnt Interpretationsspielräume offen lässt. Der Film lebt nicht zuletzt durch den besonderen Einsatz von Licht, das in der Erzählung eine eigene Rolle einnimmt.

 

1. Platz Kategorie „Musikvideos“:

 

„DIESELKNECHT – DER LETZTE WILDERER“ von Jakob Reuter – Jury-Begründung: Ein emotional sehr berührendes Musikvideo, das durch seine starke Dramaturgie und seine opulente Ausstattung in Bezug auf Drehorte, Kostüme und Requisiten überzeugt. In Form von epischen Bildern wird eine bewegende Geschichte erzählt, die zum Nachdenken anregt und eine perfekte Symbiose mit der Musik eingeht.

 

2. Platz Kategorie „Musikvideos“:

 

„FEINE SAHNE FISCHFILET – ICH GLAUBE DIR“ von Max Gleschinski – Jury-Begründung: Ein sehr aufwändig produziertes Musikvideo, das die Botschaft seines Songs in packenden Bildern transportiert und dabei keine Berührungsängste vor Extremen aufweist. Es lebt durch sein gutes Zusammenspiel zwischen Bild und Ton und durch seine opulente Ausstattung.

 

1. Platz Kategorie „Amateure 14 – 18 Jahre“:

 

„WAR“ von Frederic Rasor – Jury-Begründung: Ein ernster und mutiger Film, der in starken Bildern ein politisches Szenario aufzeigt, das den Zuschauer genauso erschreckt wie fesselt – und das zur Zeit der Entstehung des Films kaum vorstellbar war, heute aber ganz reale Ängste widerspiegelt. Dramaturgisch wie filmtechnisch ein beeindruckender Kurzfilm – nicht zuletzt im Hinblick auf das Alter seiner Macher.

 

2. Platz Kategorie „Amateure 14 – 18 Jahre“:

 

„ZERREISSPROBE“ von Moritz Göbel – Jury-Begründung: Ein mitreißender Film, der ein jugendspezifisches Thema behandelt und ohne moralisierend zu erscheinen Mut macht, zu seinen Schwächen zu stehen. Der Film lebt durch seine runde Geschichte und seine gute Hauptdarstellerin, die der Geschichte überzeugend Ausdruck verleiht.

 

1. Platz Kategorie „Amateure 19 – 27 Jahre“:

 

„SZENE VOR EINER HAUSTÜR“ von Benedikt Knapp – Jury-Begründung: Ein nahezu perfekter Kurzfilm, der durch seine Erzählweise, seinen Wortwitz und sein gutes Timing überzeugt. Mit einfachen filmischen Mitteln umgesetzt, berührt der Film durch seine starke Dramaturgie und seine gute schauspielerische Leistung.

 

2. Platz Kategorie „Amateure 19 – 27 Jahre“:

 

„MORPHOSIS“ von Elena Wiener – Jury-Begründung: Ein sehr eigenständiger und mutiger Experimentalfilm, der den Konflikt einer Frau in starken, berührenden Bildern darstellt. Bild und Ton verschmelzen dabei zu einer gelungenen Symbiose.

 

Publikumspreis:

 

„PING“ von Sebastiano Trebastoni

 

Sonderpreis des Zonta Clubs Hanau:

 

"MORPHOSIS" von Elena Wiener

 

Lobende Erwähnung der Jury:

 

„SCHWARZ.WEISS.DENKEN“ von Jona-Peter Dally
„C´EST LA VIE“ von Stella Höllerer
„JACQUES PALMINGER & 440 HZ TRIO – SPANKY" von Lewin Doderer u.v.a.

0 Kommentare

Musikalische Premiere im Rahmenprogramm

Ein weiterer ganz besonderer Programmpunkt beim Wettbewerb am Sonntag in Kooperation mit dem "Institut für Einheit in Vielfalt" (IEV): Vor der Siegerehrung wird eine Band aus Hanauer Flüchtlingen ihren ersten öffentlichen Auftritt haben und im Kinosaal einen Song performen – wir sind schon sehr gespannt und freuen uns auf diese musikalische Premiere :-) http://www.iev-hilfen.de/

0 Kommentare

Wir freuen uns auf C-Rock...

Beim Wettbewerb am 29. Januar wird in unserer Festival-Lounge wieder der Frankfurter DJ C-Rock auflegen – und diesmal nicht nur nach dem Wettbewerb, sondern auch schon vorher und in den Pausen... https://www.residentadvisor.net/dj/c-rock

0 Kommentare

Premiere: Regionale Helden

Beim Wettbewerb am 29. Januar gibt es zum ersten mal das Zwischenprogramm REGIONALE HELDEN. Hier zeigen wir Kurzfilme von jungen Film-Talenten aus der Rhein-Main-Region, die zwar nicht im offiziellen Wettbewerbs-Programm laufen (also nicht von der Jury bewertet werden), uns aber dennoch als zeigenswert erscheinen. Wir wollen hiermit den Talenten aus der Region Aufmerksamkeit verschaffen und ihnen Gelegenheit geben, sich zu vernetzen und sich einer kritischen Öffentlichkeit zu stellen. Die Filme der "Regionalen Helden" sind hier zusammengefasst: jungundabgedreht.de/wettbewerb/programm/

0 Kommentare

Unser Megaprint hängt – der Wettbewerb kann kommen... ;-)

1 Kommentare

"Tanz Mit Monstern" bei uns als deutsche Festival-Premiere

Wir freuen uns sehr, dass wir bei unserem Wettbewerb am 29. Januar den Kurzfilm TANZ MIT MONSTERN der Heidelberger Regisseurin Isabella Freilinger als deutsche Festival-Premiere zeigen dürfen. Der Film schlug bereits internationale Wellen, lief auf Festivals in Südafrika, im Irak und in Italien und wird bei uns nach den Wettbewerbsbeiträgen und vor der Preisverleihung außer Konkurrenz gezeigt. Weitere Informationen hier: www.tanz-mit-monstern.de

19 Kommentare

Wir freuen uns auf unsere Fotowand beim Wettbewerb...

Dank dem Fotostudio Rutowicz, der Druckerei McDruck und der Agentur United Power Fields - UPF wird es bei unserem Wettbewerb am 29. Januar in der "Festival-Lounge" eine große Fotowand geben, vor der sich die Filmemacher und alle Besucher von einem Profi-Fotografen ablichten lassen können... :-)

0 Kommentare

Tickets für den Wettbewerb ab sofort erhältlich!

Ab sofort können über die Webseite des "Kinopolis"-Kinos Tickets für den Wettbewerb am 29. Januar 2017 bestellt werden: www.kinopolis.de/hu/vorverkauf – unser Tipp: Lieber frühzeitig ein Ticket sichern, da die bisherigen Wettbewerbe immer sehr schnell ausverkauft waren ;-)

21 Kommentare

Unsere Moderatorin Dominique Macri

Moderatorin Dominique Macri

Wir freuen uns ganz besonders, beim kommenden Wettbewerb wieder unsere wunderbare Moderatorin Dominique Macri mit im Boot zu haben! "Domi" hat die bisherigen Wettbewerbe immer unglaublich "gerockt", und ohne sie würde dem Festival ein ganz wichtiger Bestandteil fehlen! Wer sich näher über die Moderatorin, Schauspielerin und "Spoken Word Poetin" informieren will, kann das auf ihrer Webseite tun: http://www.dominique-macri.de/

0 Kommentare

Das Wettbewerbs-Programm steht fest

Wir haben uns für 35 Filme entschieden, die im Rahmen unseres Wettbewerbs am 29. Januar 2017 in insgesamt fünf Kategorien laufen werden. Auf der Seite Programm haben wir alle Wettbewerbsbeiträge mit einer Kurzbeschreibung und einem Standbild versehen – und sind nach wie vor ganz begeistert von den vielen tollen Fimen, die wir dieses Jahr zeigen werden... :-) https://www.jungundabgedreht.de/wettbewerb/programm/

0 Kommentare

Letzte Chance vorbei...

...denn gestern um 24.00 Uhr ist unsere Bewerbungsfrist abgelaufen, und eins können wir jetzt schon verraten: Wir haben so viele Einreichungen wie nie zuvor.... Das wird eine spannende (und lange) Sichtung, die uns da jetzt bevorsteht...

11 Kommentare

Heute im "Hanauer Anzeiger"...

0 Kommentare

Pressekonferenz im "Kinopolis"

Pressekonferenz Jugendfilmfestival Jung & Abgedreht

Heute fand im "Kinopolis" eine Pressekonferenz zum Auftakt der neuen Festival-Saison statt. Neben dem Orga-Team waren auch unsere Sponsoren und der Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky anwesend.

0 Kommentare

Und weiter geht´s...

JUNG & ABGEDREHT geht in die nächste Runde! Ab sofort (und bis zum 30. November 2016) können wieder Filme eingereicht werden... wir freuen uns auf Eure Beiträge! Hier geht´s direkt zur Online-Anmeldung: http://www.jungundabgedreht.de/film-einreichen/

0 Kommentare

Preisträger Wettbewerb 2015 / 2016

Der Wettbewerb 2015 / 2016 fand am 24. Januar im Hanauer Kinopolis-Kino statt. Hier stellen wir Euch die Gewinner aus den verschiedenen Kategorien und die jeweilige Begründung der Jury vor...

mehr lesen 14 Kommentare

Ein paar erste Impressionen vom Wettbewerb gestern...

0 Kommentare

Erste Jury-Sitzung / Vorauswahl der Einreichungen

Gestern hat unsere Jury insgesamt 30 Filme für den Wettbewerb am 24. Januar 2016 im Hanauer Kinopolis-Kino ausgewählt – die Qualität und Originalität der diesjährigen Einreichungen ist beeindruckend, und es war eine lange und spannende Sitzung... :-)

0 Kommentare

Unser neuer Trailer ist fertig!

Der Trailer zum Hanauer Jugendfilmfestival 2015 / 2016 – Danke für die Unterstützung beim Dreh: Eugene Rodin (Band) – eugenerodin.de  |  Performance Studios (Location) – performancestudios.de  |  Merchandevents (Orga & Ton) – merchandevents.de  |  Schnittstelle Film & Media Production (Filmproduktion) – schnittstelle-net.de ...und den Darstellern Maria, Rebecca, Melle und Panda!

2 Kommentare

Just a test... :-)

Dies ist nur ein Test!

0 Kommentare