Programm

Hier findest Du alle Filmbeiträge zu JUNG & ABGEDREHT No. 12, aufgeteilt in unsere Wettbewerbs-Sektionen und Sonderprogramme. Da wir wieder als Hybrid-Festival laufen, kannst Du Dir die Filme diesmal entweder am 9. Juni 2024 "analog" auf der großen Kinoleinwand im Hanauer Kinopolis anschauen oder sie vom 2. bis 9. Juni 2024 digital über unsere OnDemand-Seite streamen. So oder so erwarten Dich herausragende Kurzfilme, spannenden Frage-Antwort-Sessions mit den Filmemacher*innen, ein buntes Rahmenprogramm und ganz viel Herzblut für die junge Filmszene!


Sektion "Young Professionals"

„Coma" | Helena Bublak, 20. Der karriereorientierte Simon fällt nach einem Autounfall ins Koma. An der Schwelle zum Jenseits steht er vor der Wahl: Weiter machen wie bisher oder sein altes Leben hinter sich lassen und ganz neu beginnen.

„Der Rote Ball" | Viktoria Haberfeld, 21. Kims Zwangsstörung hat ihr Leben völlig eingenommen, sie ist in einem Teufelskreis gefangen. Bis inmitten ihrer täglichen Routinen ein kleines Mädchen auftaucht, das Kim vielleicht helfen kann.

„Happy Ever After“ | Merle Zurawski, 22. Wie könnte Disney's Cindadrella weitergehen? Die Hochzeit gelaufen, und keine Schmetterlinge mehr im Bauch? Drei nicht binäre Feen öffnen "Prinzessin" Cindy Türen, die Disney nicht für sie bereit hält…

„Kurzschluss" | Anna Ebert, 26. In Hannas Restaurant soll eine Firmenfeier stattfinden. Während der Aufbauarbeiten versucht sie, den bizarren Wünschen ihrer Auftraggeber gerecht zu werden – und überschreitet dabei viele persönliche Grenzen.

„Kûnstscheissé" | Mark Menzel, 26. Sprayer Korbi bricht in eine Kunstakademie ein und wird auf frischer Tat ertappt. Als sein illegales Graffiti zum großen Meisterwerk erklärt wird, muss er sich entscheiden: Was für ein Künstler will er sein?

„Jonna & Louis“ | Linda Verweyen, 26. Muss ein Täter böswillig handeln, um gewaltvoll zu sein? Wer trägt wann Schuld? Der Doku-Fiktions-Film aus fünf inszenierten Interviews spielt mit Klischees und hinterfragt läufige Täter-Opfer-Konstrukte.

„Trockenes Gras“ | Henrike Dannemann, 26. „Meine Großmutter und ich sind uns in vielen Dingen sehr ähnlich – auch, wenn sie langsam anfängt, sich zu vergessen…“ Eine ganz persönliche Reise durch Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft.

„Entpuppt“ | Angelina Damm, 22. Kuscheltiere sind out, wenn man in die Pubertät kommt. Doch was, wenn man noch an ihnen hängt? Was, wenn man noch nicht erwachsen werden will? Mann muss versuchen, seine eigenen Wege gehen…


Sektion "Musikvideos"

„Loki – Dreams“ | Steffen Ludwig, 27. Als Calvin überfallen und sein bester Freund – eine Topfpflanze – entführt wird, beginnt eine schier endlose Verfolgungsjagd. Gelingt es Calvin, seine geliebte Pflanze zurückzugewinnen?

„PinkInk – Famous“ | Bianca Böhm, 22. Drei Teens machen Musik und feiern die lebendige Popkultur der 2000er Jahre. Ihr Traum vom großen Durchbruch nimmt jedoch eine ergreifende Wendung, als ihr Proberaum-Baumhaus einstürzt…

„Zweifel – Irgendwo Im Paradies“ | Piel Bruno Schmitt, 22. Irgendwo im Paradies irren zwei Liebende umher, die sich suchen, aber vor Liebe erblindet nicht finden. Eine toxische Beziehung in surrealen Bildern mit Raum zur Interpretation.

„Allein“ | Luise Schulz, 25. Zahllose Menschen drängen sich in der Stadt, den Blick auf Ihr Smartphone gerichtet. Sie sehnen sich nach sozialen Kontakten, haben aber den Bezug zum realen Leben verloren, laufen aneinander vorbei. Sie sind allein.

„Mosquito Death Club – Shine on“ | Marie Jahn, Anna Jauch, Anne Kabelitz & Ricardo Reule. Gebückt wandeln Menschen durch eine trostlose Stadt, unfähig die Sonne wahrzunehmen. Ein Kampf zwischen Licht und Schatten beginnt...

„loco.bby & Fabien – Tarek & Sam“ | Fabien Lübke, 26. Ein Musikvideo aus Fragmenten zum Thema Streit. Ein Tagebuch zum „beef“ zwischen Tarek & Sam. Aus dem Alltag heraus gefilmt, jeden Tag im Outfit des Tages ein paar Sätze…

„Telquist – Moon“ | Sophia Küstenmacher, 25. Telquist entdeckt bei seinem langweiligen Spa-Job zwei Aliens in einer magischen Muschel, mit denen er ein paar aufregende Tage auf dem Land verbringt. Lamas, Milch und viel Getanze inklusive!


Sektion "Kurzfilme 14-18 Jahre"

„Lieber Jo“ | Noah Bösel, 18. Jo ist viel zu jung gestorben. Emma versucht Abschied von ihrem Freund zu nehmen, einen Schlussstrich zu ziehen – doch die Erinnerung an ihn will sie nicht loslassen, und die Schatten der Vergangebheit holen sie ein.

„Blue Hour“ | Ela Bas, 18. Im Dunklen erscheinen uns Farben intensiver, vertraute Orte plötzlich fremd, und uns überkommt ein unbehagliches Gefühl. Es ist, als wäre man im System gefangen. Man bewegt sich mit der Masse – und ist dennoch allein.

„Anbäumeln“ | Emil Reiser, 18. Teenager Charlotta und ihre Mutter sind sich oft nicht einig. Ihre Wünsche und Ziele laufen auseinander. Charlotta beschließt, eigene Wege zu beschreiten und auszuziehen. Es gibt nur ein Problem: sie ist ein Baum!

„Monotonie“ | Tomte Steinhauer, 16. Ein Tag gleicht dem anderen – Aufstehen, Schule, Essen, Schlafengehen. Monotonie macht sich breit. Doch wie viel Alltag ist zu viel? Eine Geschichte von einem Ende mit viel Freirum zur Interpretation.

„Randleben“ | Lilith Jörg, 16. Eine obdachlose Frau lebt in der Großstadt. Verloren und von gesellschaftlicher Kälte gezeichnet, kämpft sie täglich mit ihrer Einsamkeit. Als sie ein verlorenes Smartphone findet, ändert sich ihr Leben schlagartig…

„Der Geldkoffer“ | Mathilda Friedel, 18. Ein Stummfilm im Slapstick-Stil der 1920er Jahre, in dem einem unachtsamen Mann sein Geldkoffer gestohlen wird. Er macht sich an die Verfolgung des Diebes, und eine absurde Verfolgungsjagd beginnt.

„Gesendet“ | Moritz Pähler, 18. Ein Teenager-Paar beim romantischen Candlelight-Dinner. Sie schaut aber nur auf ihr Handy, und das nicht nur an diesem Abend. Er kann das nicht mehr ertragen und versucht, die Sprachlosigkeit zu durchbrechen…


Sektion "Kurzfilme 19-27 Jahre"

„Nichts mehr“ | Sonja Aufreiter, 22. Eine kurze Begrüßung wird nicht erwidert. Eine schwere Stille liegt in der Luft. Eine Frage bringt keine Antwort. Der Film im One-Take-Stil zeichnet ein Stimmungsbild des Umbruchs, das zum Nachdenken anregt.

„SHE“ | Kaya Hansen, 23. Auf den ersten Blick eine Liebesgeschichte, auf den zweiten Blick eine Geschichte über Selbstliebe. Ohne Worte, aber mit Bildern, Tanz und Musik beschäftigt sich SHE mit Genderidentiät und verinnerlichter Transphobie.

„Auf der anderen Seite der Grenze“ | Katharina Chlechowitz, 20. Verschiedene Personen erzählen ihre Geschichte zum Thema „Grenze“. Nicht jede Grenze ist gleich, und manche sperren uns ein, obwohl sie gar keine Mauern haben.

„Mut zum Zug“ | Felix Konhäuser, 20. Charlotte ist unzufrieden. Ihr Heimatdorf ist ihr zu langweilig. Doch wegzugehen fällt ihr nicht leicht– unter anderem deshalb, da ihr langjähriger Freund Georg eine ganz andere Sicht auf die Welt hat…

„Lights of change: Sustainable Bollywood“ | Lilith Diringer, 24. Green filming made in India: Der Dokumentarfilm bietet eine aufschlussreiche Reise zu Bollywoods nachhaltigen Praktiken – genauso auf der Leinwand, wie hinter den Kulissen.

„Und ich bin hier“ | Alina Topchii, 19. Die Geschichte eines jungen, ukrainischen Mannes, der als Flüchtling in Deutschland lebt, während sein Vater als Soldat seine Heimat verteidigt. Ist es da legitim, von einem Architektur-Studium zu träumen?

„Métisse“ | Odessa Choi, 19. Die 17-jährige Autorin stellt sich der Frage, welche Auswirkungen das Aufwachsen mit drei Kulturen für sie hatte – vom Fehlen einer eindeutigen Zugehörigkeit bis hin zu positiven Seiten der Multikulturalität.


Programm "Regionale Helden"

„Relaxation“ | Felix Vogt, 27. Jochen erhofft sich von der "Relaxation" neue Begegnungen in der Gruppe und eine Auszeit vom Alltag. Doch die Teilnehmenden wirken alles andere als entspannt – allen voran die strenge Gruppenleiterin Magda.

„Diese Sportfläche darf nur mit hellen Sohlen betreten werden“ | Jakob Müller Bouhlou, 22. Während der Sporthallen-Übernachtungsparty seines Vereins ist Max heftig genervt von seinem Team – und trifft bald auf eine Gleichgesinnte…

„Allemansrätt“ | Felix Bausch, 24. Ein junger Mann fährt illegal mit dem Güterzug über die dänisch-schwedische Grenze. Im Niemandsland baut er sein Zelt auf, und es stellt sich bald die Frage: haben alle Menschen die selben Rechte?

„Emily“ | Hendrik Schücke, 17. Emily ist tot. Immer wieder wird Michel von Flashbacks gepackt. Er kann den Verlust seiner geliebten Schwester nicht verkraften, wird depressiv. Gelingt es ihm, seinen Schmerz zu verarbeiten und Emily „loszulassen“?

„Tag 1312“ | Div. Hanauer Jugendliche, 16. Der 19. Februar 2020 – ein Datum, das die Stadt Hanau prägt. Hanauer Jugendliche erzählen, wie sie diesen finsteren Tag des rassistischen Terrors in Erinnerung haben und fordern: „Say their names“.

„Unantastbar“ | Div. Hanauer Jugendliche, 16. Slut-Shaming, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz oder an öffentlichen Plätzen – Situationen, die leider immer noch viel zu viele weiblich gelesene Personen kennen. Ein Film gegen Sexismus.


Sonderpreis des Zonta-Clubs Hanau

Der Zonta-Club Hanau rückt auch diesmal wieder den weiblichen Filmnachwuchs in den Fokus und prämiert aus allen Wettbewerbsbeiträgen eine Filmemacherin für die beste weibliche Regie oder Produktion. Der Sonderpreis wird von einer eigenständigen Jury im Rahmen unserer Siegerehrung am 09.06.2024 im "Kinopolis" verliehen, folgende Filme sind nominiert:

  • „Coma" / Sektion „Young Professionals“
  • „Der Rote Ball“ / Sektion „Young Professionals“
  • „Kurzschluss" / Sektion „Young Professionals“
  • „Jonna & Louis“ / Sektion "Young Professionals"
  • „Trockenes Gras" / Sektion „Young Professionals“
  • „Happy Ever After“ / Sektion "Young Professionals"
  • „Allein“ / Sektion "Musikvideos"
  • „Mosquito Death Club – Shine on“ / Sektion "Musikvideos"
  • "Blue Hour" / Sektion „Kurzfilme 14-18 Jahre“
  • "Randleben" / Sektion „Kurzfilme 14-18 Jahre“
  • "Nichts mehr" / Sektion „Kurzfilme 19-27 Jahre“
  • „SHE“ / Sektion „Kurzfilme 19-27 Jahre“
  • „Auf der anderen Seite der Grenze“ / Sektion „Kurzfilme 19-27 Jahre“
  • „Lights of change: Sustainable Bollywood“ / Sektion „Kurzfilme 19-27 Jahre“
  • „Und ich bin hier“ / Sektion „Kurzfilme 19-27 Jahre“
  • „Métisse“ / Sektion „Kurzfilme 19-27 Jahre“

Sonderpreis "Demokratie (er)leben!"

Mit unserem Sonderpreis "Demokratie (er)leben" wollen wir gesellschaftlich engagierte Filmemacher*innen würdigen, die sich für Demokratie, Vielfalt und Toleranz stark machen. Der Sonderpreis wird von einer eigenständigen Jury im Rahmen unserer Siegerehrung am 09.06.2024 im "Kinopolis" verliehen, folgende Filme sind nominiert:

  • „Happy Ever After“ / Sektion „Young Professionals“
  • „Randleben“ / Sektion „Kurzfilme 14-18 Jahre“
  • „SHE“ / Sektion „Kurzfilme 19-27 Jahre“
  • „Auf der anderen Seite der Grenze“ / Sektion „Kurzfilme 19-27 Jahre“
  • „Und ich bin hier“ / Sektion „Kurzfilme 19-27 Jahre“
  • „Métisse“ / Sektion „Kurzfilme 19-27 Jahre“
  • „Allemansrätt“ / Programm „Regionale Helden“
  • „Tag 1312“ / Programm „Regionale Helden“
  • „Unantastbar“ / Programm „Regionale Helden“

 

Der Sonderpreis wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit dem Programm „Demokratie leben!“ und der Stadt Hanau, die das Preisgeld in Höhe von 1.000 € stiftet. Informationen zum Programm "Demokratie leben!" in Hanau gibt es auf www.demokratie-leben-hanau.de

Ablaufplan

Im Folgenden der Ablauf unseres "analogen" Festivals am 9. Juni 2024 im Hanauer Kinopolis-Kino (Stand: April 2024 – Änderungen möglich).

11.00  – 12.00 Uhr

"Check In" Filmemacher*innen und Ankommen Publikum – gemeinsames Einstimmen in unserer Festival-Lounge im Kino-Foyer mit DJ "C-Rock".

12.00  – 12.30 Uhr

Eröffnung des Wettbewerbs mit Moderatorin Dominique Marci im Kinosaal 1 – Grussworte des Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminski, unseres Schirmherrn Dominic Raacke und weiterer Ehrengäste – mit Rahmenprogramm (TBA).

12.30  – 13.45 Uhr

Wettbewerbsbeiträge Teil 1:

Sektion "Kurzfilme 14-18 Jahre" (7 Filme) und anschließende Frage-Antwort-Runde mit den Filmemachern*innen.

13.45  – 14.00 Uhr

Pause / Rahmenprogramm 

14.00  – 15.15 Uhr

Wettbewerbsbeiträge Teil 2:

Sektion "Young Professionals" (8 Filme) und anschließende Frage-Antwort-Runde mit den Filmemacher*innen.

15.15  – 15.45 Uhr

Pause – Gedankenaustausch in der Festival-Lounge.

15.45  – 17.00 Uhr

Wettbewerbsbeiträge Teil 3:

Sektion "Kurzfilme 19-27 Jahre" (7 Filme) und anschließende Frage-Antwort-Runde mit den Filmemacher*innen.

17.00  – 17.15 Uhr

Pause / Rahmenprogramm

17.15  – 18.30 Uhr

Wettbewerbsbeiträge Teil 4:

Sektion "Musikvideos" (7 Filme) und anschließende Frage-Antwort-Runde mit den Filmemacher*innen.

18.30  – 19.30 Uhr

Pause mit DJ "C-Rock" in der Festival-Lounge. In dieser Zeit zieht sich die Jury zur Beratung zurück.
Ab 19.00 Uhr läuft im Saal 1 das Zwischenprogramm "Regionale Helden", bei dem Kurzfilme von Nachwuchs-Filmemacher*innen aus der Region gezeigt werden.

19.30  – 21.00 Uhr

Preisverleihung – Die Sieger*innen der vier Jury-Sektionen und des Publikumspreises werden bekannt gegeben und ausgezeichnet. Zudem werden zwei Sonderpreise verliehen (Sonderpreis des ZONTA-Clubs & Sonderpreis "DEMOKRATIE (ER)LEBEN!"). Mit Rahmenprogramm (TBA).

ab 21.00 Uhr

Ausklang in der Festival-Lounge im Kino-Foyer mit DJ "C-Rock".

FAQ

Wie findet das Festival diesmal statt – nur "analog" im Kino oder auch online?

 

Sowohl als auch! JUNG & ABGEDRERHT No. 12 findet als Hybrid statt. Am 9. Juni 2024 laufen alle Wettbewerbsfilme wie gewohnt auf der großen Kino-Leinwand im Hanauer Kinopolis – dort gibt es auch wieder ein spannendes Rahmenprogramm, unsere Festival-Lounge mit Infoständen / Party-Bereich und eine feierliche Siegerehrung. Wer es nicht ins Kino schafft, der kann zwischen dem 2. und 9. Juni alle Festival-Filme und diverses Bonusmaterial über unsere OnDemand-Seite streamen. Dazu werden im Folgenden noch einige Fragen beantwortet...

 

Wo finde ich die Filme online, was kosten sie, und gibt´s auch was umsonst?

 

Die hier beschriebenen Filme können auf unserer Vimeo Festival-Seite entweder im Rahmen von einzelnen "Kategorien-Streams" (z.B. alle Wettbewerbsbeiträge aus der Kategorie "Young Professionals") für 2,00 € oder im Komplettpaket (alle fünf Kategorien-Streams mit allen Filmen des Wettbewerbs) für 7,50 € gestreamt werden. Der Streaming-Zeitraum beträgt jeweils 24 Stunden.

 

Neben den kostenpflichtigen Wettbewerbsbeiträgen kann auf der Festival-Seite umfangreiches Bonusmaterial kostenfrei aufgerufen werden – z.B. informative Q&A-Videos mit den Filmemacher*innen.

 

Gibt es im Rahmen des Online-Wettbewerbs auch eine Siegerehrung?

 

Nein. Die Siegerehrung findet am 09.06.2024 nach Ablauf des Online-Festivals im Rahmen des "analogen" Wettbewerbs im Hanauer Kinopolis-Kino statt. Die Siegerehrung wird aber aufgezeichnet und auf unserer Webseite / unseren SocialMedia-Kanälen ab dem 10.06.2024 als Video abrufbar sein. 

 

Gibt es im Rahmen des Online-Wettbewerbs auch einen Publikumspreis?

 

Ja. Über eine(n) Publikumssieger*in kann vom 02.06. bis zum 09.06.2024 hier abgestimmt werden. 

 

Was brauche ich, um das Online-Festival streamen zu können?

 

Du brauchst genau drei Dinge: Zugang zum Internet, ein Abspielgerät (z.B. Smartphone, Tablet, Laptop, PC oder SmartTV) und einen Vimeo-Account (der ist kostenfrei und schnell und bequem eingerichtet).

 

Wie kann ich bezahlen?

 

Du kannst einfach und schnell via Paypal bezahlen. Paypal kann entweder mit einer Kreditkarte oder einem regulären Bankkonto verknüpft werden.

 

Warum brauche ich einen Vimeo-Account?

 

Da das Streaming und Bezahlen der Festival-Filme über "Vimeo On Demand" abgewickelt wird, musst Du zuerst einen Vimeo-Account anlegen. Das ist aber kostenlos und geht schnell und unkompliziert – Du kannst Dich einfach mit Deiner Mail-Adresse oder Deinem Facebook-, Google- und Apple-Acount registrieren. Wenn Du bereits einen Vimeo-Account hast, kannst Du mit diesem unsere Festival-Seite nutzen, musst also keinen weiteren Account erstellen.

 

Ab wann und wie lange kann ich die Festival-Streams schauen?

.

Die Festival-Streams können nur in der Festival-Woche zwischen dem 02.06. und dem 09.06.2024 ausgeliehen werden. Wenn Du einen (oder alle) Festival-Stream(s) ausgeliehen hast, kannst Du die Filme über einen Zeitraum von 24 Stunden über Deinen Vimeo-Account anschauen.

 

Muss ich die Filme gleich nach dem Bezahlen schauen?

 

Nein. Alle Streams sind nach deren Bezahlung 24 Stunden lang über Deinen Vimeo-Account abrufbar. In diesem Zeitraum kannst Du die Streams so oft Du willst anschauen und sie zudem auch jederzeit pausieren und später weiterschauen.

 

Was passiert, wenn ich einen Stream kurz vor Ende der Festival-Woche ausleihe?

 

Alle Festival-Streams sind nach deren Bezahlung immer 24 Stunden lang über Vimeo verfügbar, Du kannst die Streams also auch noch ein paar Stunden nach dem Ablauf der Festival-Woche anschauen.

 

Kann ich die Festival-Streams auch herunterladen?

 

Nein. Unser Online-Angebot umfasst nur das Ausleihen und Streamen der Wettbewerbsbeiträge über einen Zeitraum von 24 Stunden und nicht deren Erwerb.

 

Warum haben die Filme beim Anschauen manchmal Aussetzer?

 

Solche "Dropouts" können manchmal bei einer schwachen / langsamen Internetverbindung vorkommen.

 

Ich habe einen Festival-Stream ausgeliehen, kann ihn aber nicht abspielen. Was kann ich tun?

 

1. Lade die Seite in Deinem Browser neu und probiere den Stream erneut abzuspielen.

 

2. Überprüfe, ob Deine Bezahlung abgeschlossen wurde oder noch authorisiert werden muss / abgebrochen wurde.

 

3. Überprüfe, ob Dein Browser noch up-to-date ist. Falls nicht, lade ggf. die neuste Version herunter.

 

4. Falls alles nichts hilft, kontaktiere bitte Vimeo über das "Vimeo Hilfecenter" – Da Vimeo On Demand unsere Streaming-Plattform ist, sind die Vimeo-Kundenberater die zuständigen Kontaktpersonen für technische Probleme.

 

Ich habe eine Frage zum Online-Angebot, die in den FAQs nicht auftaucht. An wen kann ich mich wenden?

 

Du kannst Dich gerne über unser Kontaktformular direkt an uns wenden. Wir werden Alles daran setzen, Deine Frage zu beantworten oder Dein Problem zu lösen... ;-)